Meine Megalania-Trophäe

Megalania-Kopf

Da ich micht nicht nur für alle mögliche lebende, ausgestorbene und auch fantastische Tiere interessiere, sondern auch ganz gerne mal zeichne oder vor allem auch modelliere, sind mit der Zeit auch ein paar Zeichnungen und Skulpturen zusammen gekommen, die vielleicht den einen oder anderen interessieren könnten. Eine dieser Skulpturen ist dieser Megalaniakopf, den ich im Stil einer Jagdtrophäe mal vor ein paar Jahren gemacht habe. Die Gesamtlänge beträgt etwa 45cm, die des Kopfes etwas über 30, so dass er etwa halb so groß ist wie der eines echten großen Megalanias. Der Kopf wurde auf ein Grundgerüst aus Hasenstalldraht mit Pappmaché modelliert, in das ich dann in einer viele Stunden dauernden Arbeit mit einem kleinen Metallröhrchen tausende von Schuppen eingedrück habe. Die Augen bestehen aus geschliefenen und mehrfach lackierten Korken. Das ganze habe ich dann mit Wasserfarben angemalt, und zum Schutz, sowie für eine gewisse Glanzwirkung der Schuppen mehrfach mit Sprühlack versiegelt. Bei der Farbe und dem Muster habe ich mich vor allem an den australischen Waranen aus dem Gould-komplex orientiert, vor allem an dem größten rezenten Waran Australiens, dem Riesenwaran Varanus giganteus, da ich nicht wie allgemein verbreitet, einfach eine größere Ausgabe eines Komodowaranes haben wollte. Im Nachhinein sind mir einige Fehler aufgefallen, der Kopf ist insgesamt zu schmal, und auch die Proportionen, die Größe der Augen und die gesamte Form stimmt nicht so recht, was ich allerdings erst später wirklich nachprüfen konnte, da mir kein Bild von einem tatsächlichen Megalania-Schädel als Vorlage zur Verfügung stand.

Hier sieht man das Innenleben des Kopfes. Mit entsprechend stark zerkleinertem Pappmaché habe ich zwei Holzstücke einmodelliert, was später extrem fest aushärtete. Zusätzlich habe ich auch noch ein Stück dünnes Sperrholz auf die Größe des Innenradius zugeschnitten und ebenfalls mit Pappmaché eingeklebt, so dass ich den Kopf später stabil mit Schrauben an dem Brett befestigen konnte.

Megalania-Kopf Innenansicht

Hier noch ein Bild vom Kopf im unbemalten Zustand:

Megalania-Kopf unangemalt

Dieser Beitrag wurde unter Paläontologie, Reptilien, Skulpturen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Meine Megalania-Trophäe

  1. Allosaurus sagt:

    Der Schädel ist ein echtes Kunstwerk! Ich bin ebenfalls beschäftigt Modelle von ausgestorbenen Tieren zu machen. Ich habe einen 1:33.3 Diplodocus carnegii und einen 1:8 Tyrannosaurus rex (beide noch nicht fertig, nach Maßstabskeletten rekonstruiert.

  2. Cronos sagt:

    Und mit welchen Material arbeitest du?

  3. Allosaurus sagt:

    Naja, ich mache das Grundgreüst für das Skelett aus Draht, dann mache ich eine Zeichnung in welcher Pose ich es haben will, und dann modelliere ich die Knochen aus Klopapier mit Leim-Wasser vermischt nach, und die eigendliche Muskelbestandteile, sowie Haut und evtl. anhängsel wie Zacken sind aus Lufthärtender Modelliermasse.

  4. MJ99 sagt:

    Verkaufst du die auch ?

  5. Markus Bühler sagt:

    Zum Verkaufen lohnt sich das fast nicht, weil der Arbeitsaufwand extrem hoch ist. Ich habe keine Ahnung mehr wie lange ich an dem einen Modell gesessen bin, aber vor allem wegen den Schuppen war das schon enorm viel Arbeit, ich denke mal mindestens 15 Stunden oder mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.