Das Riesenfingertier Daubentonia robusta

Unter allen Lemuren ist das Fingertier oder Aye aye (Daubentonia madagascariensis) wohl am umgewöhnlichsten. Wegen seines seltsamen Gebisses, das sich unter anderem durch riesige, ständig nachwachsende mittlere Schneidezähne, und einer starken Reduktion der übrigen Zähne auszeichnet, gab es den früheren Taxonomen viele Rätsel auf, wurde es sogar schon zu den Eichhörnchen, den Springmäusen und den Kletterbeutlern gestellt. Auf diesem Bild eines Aye-aye aus dem Rostenstein-Museum in Stuttgart  kann man ganz gut sehen, weshalb die Zuordnung dieser Tiere so schwierig war. In Hintergrund rechts sieht man übrigens auch den Schädel.

Fingertier aus dem Rosenstein-Museum Stuttgart

Zeitweise stellte man sie sogar in eine eigene Säugetierordnung, bis der berühmte englische Anatom Sir Richard Owen anhand des noch primatentypischen Milchgebisses ihre Zuordnung klar darlegen konnte. Ihre verlängerten und extrem dünnen, namensgebenden Mittelfinger benutzen sie auf einzigartige Weise, indem sie mit ihnen Äste und Stämme abklopfen, um mit ihrem hochentwickelten Gehör nach den Gängen darunter versteckter Insektenlarven zu forschen, die sie dann nach Aufbeißen der Rinde wie mit einer Sonde aus ihren Gängen ziehen. Auch Kokosnüsse werden auf diesen Weg auf ihre Reife untersucht, an einer Stelle aufgemeißelt, und das nahrhafte Kokosmark heraus gekratzt, aber auch Nüsse und verschiedene andere Pflanzenteile werden nicht verschmäht. Eine Schönheit ist das Fingertier nicht gerade, die riesigen Ohren, die seltsamen Zähne und Spinnenfinger sowie das schwärzliche struppige Fell, mit den einzelnen dazwischen liegenden weißen Haaren lassen dieses völlig harmlose kleine Wesen eher wie einen kleinen Kobold erscheinen. Darum, und wohl auch wegen der befremdlichen Nutzung ihrer seltsamen Finger und der nächtlichen Lebensweise, ranken sich viele Legenden um diese Wesen. Einerseits gilt die Tötung dieser Tiere teilweise als unglücksbringed, und sie stehen unter einem Tabu, andererseits werden zuweilen auch die Aye-ayes selbst als Unglücksbringer angesehen und verfolgt, wahrscheinlich auch weil sie in gewissen Umfang Schaden in Kokosnusspflanzungen und Plantagen anrichten können.

Kaum bekannt ist, dass es noch bis vor sehr kurzer Zeit eine weitere Fingertierart gegeben hat, die inzwischen ausgestorben ist. Diese Art war deutlich größer als die rezente Art, und erhielt den Namen Daubentonia robusta . Man kennt nur wenige Reste des kräftig gebauten Riesenfingertieres, aber die gefundenen Zähne und Knochen deuten darauf hin, dass es dem Aye-aye ziemlich ähnlich sah, und wohl auch eine ähnliche Lebensweise führte, aber dieses an Größe um mindestens das dreifache übertraf. Das Fingertier wiegt im Mittel etwas über 2,5 kg, auch wenn einzelne Exemplare mehr erreichen können, das durchschnittliche Gewicht von Daubentonia robusta wird aber eher bei mindestens 8 kg gelegen haben, war also etwa so schwer wie eine große Wildkatze. Diese Art scheint erst vor sehr kurzer Zeit ausgerottet worden zu sein, und wurde noch bis in die zwanziger Jahre des 20. Jahrunderts gejagt, allem Anschein nach wurde das letzte Exemplar kurz nach 1930 im Osten Madagaskars getötet. Es ist gut möglich dass das Riesenfingertier im Gegensatz zu den allermeisten anderen ausgestorbenen Säugern Madagaskars  auch weniger dem Hunger, als viel mehr auch dem Aberglauben der Menschen zum Opfer gefallen sein könnte.

Dieser Beitrag wurde unter ausgerottete Arten, Säugetiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.