Arizonasaurus – das Scheinkrokodil mit dem Rückenbuckel

Neben vielen anderen sehr interessanten Modellen gab es in der Sonderausstellung des Museums am Löwentor auch eine sehr schöne Lebendrekonstruktion von Arizonasaurus. Dieser kleine Räuber der etwa so groß was wie ein Collie sieht einem Dinosaurier ziemlich ähnlich, vor allem Assiziationen an Spinosaurus dürften hier bei den meisten schnell wach werden. Tatsächlich handelte es sich aber um einen Archosaurier, genauer einen Rauisuchier. Diese Tiere zeigen wie Spinosaurus massiv verlängerte Dornfortsätze der Wirbelsäule, welche ebenfalls eine Art Bogen bildeten. Allerdings war dieser bei Arizonasaurus nicht so lang und reichte nicht so weit Richtung Kopf wie bei Spinosaurus. Über die Kontroverse welche die Frage aufbrachte, zu was diese Dinger überhaupt gut waren, und ob Spinosaurus und andere Arten wahrscheinlich viel eher eine Art schmalen Rückenbuckel als das allgemein verbreitete Segel auf den Darstellungen hatte, habe ich ja schon mal ausführlich geschrieben: https://bestiarium.kryptozoologie.net/artikel/hatte-spinosaurus-wirklich-ein-segel-auf-dem-rucken/

Sehr positiv ist mir aufgefallen, dass dieses Modell nicht mit einem dünnen Segel auf dem Rücken dargestellt wurde, sonder die Dornfortsätze Ansatzstellen für Muskeln sind.

In dieser Frontalansicht kann man das sehr schön sehen:

Seitenansicht bei der man die an den Wirbelausläufern ansetzenden Muskeln sieht

Dieser „Buckel“ verdient die Bezeichnung eigentlich nicht, da er ja ziemlich schmal ist. Diese Form der Rekonstruktion sieht auch keineswegs merkwürdig aus, und absolut nicht unrealistisch, wie es ja oft der Fall ist, wenn Tiere falsch rekonstruiert werden. Das ist insofern interessant, weil die bloße Vorstellung dass Tiere wie Spinosaurus kein dünnes Hautsegel, sondern einen „Buckel“ auf dem Rücken gehabt haben könnten, Unglauben auslöst, da die Vorstellungen über eine Art Quasimodo-Buckel sehr seltsam aussehen würde. Das ist aber keineswegs der Fall, wenn man wie hier von einem relativ schmalen Rückenbuckel ausgeht.

Dieser Beitrag wurde unter Paläontologie, Reptilien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Arizonasaurus – das Scheinkrokodil mit dem Rückenbuckel

  1. Dromeus sagt:

    Ich bin überrascht, ich dachte immer das Modell würde einen Ctenosauriscus zeigen da der ja auch aus Deutschland bekannt ist. Wird echt Zeit da mal hin zu fahren. Hab immer nur Fotos gesehen 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.