Einige hybride Hühnervögel

Hier kommen wieder ein paar Photos aus dem Jagd-und Forstmuseum in Hørsholm . Es handelt sich dabei um einige interessante Hybriden verschiedener Hühnervögel. Es ist sehr interessant, dass eine ganze Reihe von sowohl phänotypisch als auch geographisch eigentlich teils sehr unterschiedlichen Arten Hybriden bilden können. Diese können völlig unterschiedliche Ursprünge habe, beispielsweise können sie in Gefangenschaft mehr oder weniger absichtlich entstanden sein, sie können aber auch teilweise durchaus natürlich Ursprungs sein. Leider weiß ich bei den folgenden Präparaten die Ursprungsgeschichten nicht kann also beispielsweise bei diesem Hybriden eines Auerhahnes mit einer Fasanenhenne nicht sagen, ob es sich hier um ein Kreuzungprodukt aus Volierenhaltung handelt, oder um einen Bastard der in einem Gebiet entstand, in dem sowohl Auerhähne als auch die ursprünglich nicht in Europa heimischen Fasane vorkommen.

Auerhahn-Fasan Hybrid

Ein weiterer Auerhahnhybride (über den ich wegen eines Exemplares aus dem Zoologischen Institut in Tübingen schon mal kurz gebloggt habe), der aber durchaus auch in freier Natur vorkommt, ist der sogenannte Rackelhahn, eine Kreuzung aus Auerhahn und Birkhuhn:

Rackelhahn

Fasane können aber nicht nur mit Auerhähnen Nachkommen zeugen, sondern auch mit Haushühnern, wie die beiden folgenden Hybriden zeigen:

 Fasan-Huhn-Hybride

Hybrid-Fasan

Dieser Beitrag wurde unter Vögel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Einige hybride Hühnervögel

  1. This is a species of mountain cock?

  2. Cronos sagt:

    There is only one species of mountain cock, but this special specimens are hybrids. The first one is a hybrid between a mountain cock and a pheasant and the second one a hybrid between a mountain cock and a blackcock.

  3. Zahnbürste sagt:

    Hey, ich wohne seit Beginn des Semesters in Tübingen, kam aber noch nicht dazu, mir die Sammlung mal anzusehen. Weil du gerade den Auerhahnhybriden erwähnt hast: Lohnt sich das Anschauen? Was hat die Sammlung noch zu bieten?
    Mehr Infos wären super.

  4. Markus Bühler sagt:

    Also die Sammlung des zoologischen Instituts lohnt sich auf jeden Fall. Der Auerhahnhybride ist im Erdgeschoss, wo primär heimische Tiere ausgestellt sind. Da gibt´s vom Hirschkäfer bis zum echten Hirsch wirklich alles, auch ein paar echt interessante Präparate wie zu Versuchszwecken gezüchtete Schmetterlingshybriden, oder einen wirklich riesigen Luchs. Zugegeben, so ganz arg viel Neues gibt es in diesem Raum nicht. Der Raum mit den exotischen Tieren ist zwar relativ klein, aber hat echt ein paar tolle Sachen, unter anderem ein paar ausgerottete Arten wie einen Carolina-Sittich und noch ein paar andere. Auch ein so selten ausgestellter Vogel wie eine Riesenfruchttaube kann man dort sehen. Das absolute Highlight ist aber der Raum mit den Skeletten im Obergeschoss. Darin könnte man wirklich Stunden, wenn nicht gar Tage verweilen. Da ist unter anderem das komplette Skelett eines Zwergwales drin, außerdem ein Narwalskelett, jede Menge andere Walschädel, einzelne Schädel, ein paar Präparate und wirklich jede Menge Knochen und ganze Skelette. Da findet man auch so tolle Sachen wie das Skelett von einem Mähnenwolf oder ein wirklich riesiger Schädel eines Leistenkrokodils. Gib mal die Suchfunktion ein, da findest du noch einige andere Bilder aus der Sammlung.

  5. Zahnbürste sagt:

    Danke für die Hinweise! Und man findet tatsächlich hier im Blog schon so einiges. Aber gerade den Leistenkrokodilschädel muss ich mir jetzt erst recht noch mal in natura anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.