Buchrezension: Cephalopods – Octopuses and Cuttlefishes for the Home Aquarium

Es gibt ja leider nicht gerade viele gute Bücher über Kalmare, Oktopusse und andere Cephalopoden, daher habe ich mir vor kurzem „Chephalopods – Octopusses and Cuttlefishes for the Home Aquarium“ gekauft. Das Buch ist von Nancy King und Colin Dunlop, die auch beide Administratoren bei http://tonmo.com/ sind. Das Buch ist wirklich klasse, selbst wenn man wie ich kaum jemals vor hat, sich jemals einen kleinen Kraken oder ähnliches im Aquarium zu halten. Man findet dort unheimlich viele Informationen über diese Tiere, vor allem natürlich über ihre spezifischen Bedürfnisse in der Aquarienhaltung. Dabei wird detailiert auf die verschiedenen aquaristisch relevanten Aspekte bei der Pflege der verschiedenen Cephalopoden eingegangen, beispielsweise auf die Fütterung. Was mir besonders gut gefällt, sind dabei die vielen interessanten Bilder. Verständlicherweise wird man hier in Anbetracht der Thematik nicht irgendwelche Tiefsee-oder Hochseekalmare finden, sondern eben primär Arten die man im Aquarium halten kann. Dabei wird auch, und das finde ich sehr gut, beispielsweise betont dass man sich keine Mimikrioktopusse anschaffen sollte, nicht nur weil diese ihr arttypisches Verhalten in Gefangenschaft nicht zeigen, sondern auch weil sie recht schlechte Überlebensraten haben.

Man findet natürlich vor allem Angaben und Bilder welche verschiedene Oktopus-Arten, beispielsweise den winzigen, aber sehr giftigen Blauring-Oktopus, genauso wie den auch in manchen Kühltheken zu findenden Octopus vulgaris. Aber man kann auch über die Aquarium von Sepien (cuttlefishes) lesen, außerdem über Argonauten oder Papierboote und sogar dem Perboot oder Nautilus. Man lernt in dem Buch wirklich eine Menge über diese Tiere, was man sonst in Büchern kaum finden wird, beispielsweise dass man Oktopusse in Aquarien sehr gut mit Kinder-und Babyspielzeug beschäftigen kann. Überhaupt ist dieses Buch voll von wunderbaren Photographien, die auch viele selten und kaum bekannte Arten ( ich glaube viele Leute wissen gar nicht dass es mehr als eine Oktopus-Art gibt), sowie viele sehr interessante Detailphotos wie die Maulregion eines Nautilus. Es gibt sogar ein ausführliches Kapitel über das Photographieren von Kopffüßern in Aquarien, sicher sehr informativ selbst wenn man selbst keine hat.

Sogar auf die Zucht verschiedener Arten im Aquarium wird eingegangen, zweifellos eine der interessantesten und höchsten Erfahrungen die man bei der Haltung dieser Tiere erleben kann, zeigt doch die erfolgreiche Vermehrung, dass man seinem Cephalopoden optimale Lebensbedingungen bietet.

Für jeden der sich für Cephalopoden interessiert, ist dieses Buch sicher ein guter Kauf, und vielleicht findet ja der eine oder andere darüber sogar noch dazu selbst einmal eines dieser faszinierenden Tiere im Aquarium zu halten.

Dieser Beitrag wurde unter Buchrezensionen, Cephalopoden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Buchrezension: Cephalopods – Octopuses and Cuttlefishes for the Home Aquarium

  1. Gut geschrieben Loewe . Ich schreibe auch an einem Blogeintrag ueber das Lesen guter Buecher und auf meiner Suche fand ich erfreulicherweise diese Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.