Mein neues Buch: Die Insel des Grauens

Nach langer langer Arbeit habe ich es nun endlich geschafft mein erstes eigenes Buch zu veröffentlichen, „Die Insel des Grauens“. Es handelt sich dabei um zwei Kurzgeschichten mit größtenteils kryptozoologischen Hintergründen. Allerdings habe ich mich dabei sehr bemüht, so weit wie möglich auf echte historische Ereignisse und gesicherte Daten als Vorlage zurückzugreifen, und nicht allzu sehr ins Fantastische abzudriften. Genau genommen kommt in dem ganzen Buch auch kein einziges erfundenes Wesen vor, sondern lediglich lebende Arten (vielleicht abgesehen von einer einzigen, sehr kleinen Spezies die bisher noch nicht entdeckt wurde…), beziehungsweise solche, die es noch bis vor relativ kurzer Zeit gegeben hat. Dabei habe ich versucht möglichst realistische Verhaltensweisen zu beschreiben, auch wenn ich mir aus dramaturgischen Gründen natürlich eine gewisse „künstlerische Freiheit“ vorbehalten habe. Wem meine erste Geschichte „Der Herr der Tiefe“ gefallen hat, könnte auch an den beiden neuen Gefallen finden, wobei diese aber auch ein gutes Stück länger sind. Außerdem beschränkt sich das Buch nicht auf reine Erzählungen, sondern besteht in etwa zur Hälfte aus einem Fachteil, in welchem auf die Hintergründe der Geschichten eingegangen wird, sowohl auf die geschichtlichen, als auch auf die zoologischen und kryptozoologischen. Dabei gehe ich etwa beispielsweise auf die Biologie der behandelten Tiere ein, ihre Entdeckung, wie sie in Mythologie und Folklore Einfluss gehalten haben, und zumindest auch bei einigen, wie sie ausgestorben sind. Außerdem wird vor allem in den Hintergründen der zweiten Geschichte auf eine Reihe von populären Irrtümern eingegangen. Ich möchte mal nicht allzu sehr auf den Inhalt der Geschichten eingehen, um nicht zuviel über die Handlung im Voraus zu verraten. Was ich immerhin sagen kann, ist dass das Tier auf dem Cover auch in einer der beiden Geschichten vorkommt. Es war eine ziemliche Arbeit dieses Modell anzufertigen, und ich habe auch mehrere Wochen dafür gebraucht, um es auf einen im verkleinerten Maßstab modellierten Schädel so realistisch wie möglich zu modellieren. Dabei hat mich auch mein Freund Carl Buell, der im Rekonstruieren ausgestorbener Tiere jahrzehntelange Erfahrung hat, vom Beginn an beraten. Kann jemand erraten um was für ein Tier es sich handelt?

Um aber den Inhalt der Geschichten nicht völlig im Dunkeln zu lassen, verweise ich hier auch noch einmal auf das Backcover:

Wer neugierig geworden ist, kann das Buch bei praktisch allen Internet-Anbieter für Bücher bestellen. „Die Insel des Grauens“ gibt es ab jetzt übrigens auch über amazon.com, so dass man das Buch auch für die Vereinigten Staaten und Großbritannien bestellen kann.

Wem das Buch gefallen sollte, dürfte wahrscheinlich auch daran interessiert sein, dass ein ähnliches Buch mit neuen Geschichten auch in absehbarer Zeit veröffentlicht werden wird.

Dieser Beitrag wurde unter ausgerottete Arten, Buchrezensionen, Cephalopoden, Kryptozoologie, Megafauna, Modelle, Mythologische Wesen, Populäre Irrtümer, Skulpturen, Veröffentlichungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Mein neues Buch: Die Insel des Grauens

  1. Klaus sagt:

    Mit der Insel kann nur Madagaskar gemeint sein. Und da käme mir eig nur eine ausgestorbene Fossaart in den Sinn, was dem Antamba entspräche.
    Sehr glücklich bin ich damit aber nicht, da die Zähne deines netten Modells SEHR ungewöhnlich sind für ein Raubtier, und ich auf die Schnelle kein Bild von einem Fossagebiss finde.

  2. Markus Bühler sagt:

    Hallo Klaus! Nein, eine Fossa ist es nicht, auch keine Cryptoprocta spelea. Ich habe mich bei den Zähnen vom Prinzip schon sehr ans Original gehalten, auch wenn ich aufgrund der geringen Größe bei den Molaren und Prämolaren natürlich nicht ganz so ins Detail gegangen bin, wie ich es bei einem großen Modell gemacht hätte.

  3. Panzer-General sagt:

    Hallo Markus,

    ich bin mal gespannt ob es genauso fesselnd ist wie Der Herr der Tiefe. Das Heft war wirklich super!

  4. Sven sagt:

    Nur ganz kurz, da ich ja noch etwas flach liege:
    Freue mich schon sehr drauf 🙂

  5. Klaus sagt:

    Jetzt hab ichs! Megaladapis! Mit den Zähnen wollte ich nur anmerken, dass ich mir unsicher bin, dass es ein Fossa ist. Ich dachte bei den mächtigen Hauern sofort es müsse ein Raubtier sein. Es sollte keine Kritik sein, bitte entschuldige, falls du das falsch verstanden hast.
    Übrigens danke für den tollen Blog, vor etwa nem halben Jahr drauf gestoßen, und seit dem schau ich regelmäßig vorbei.

  6. Merlin sagt:

    Das Buch ist bei BOD erschienen. Liefern die überhaupt an Amazon.com? Das wäre mir neu, da ich auch schon bei BOD mein Glück versucht hatte.

  7. Markus Bühler sagt:

    @Panzer-General: Vielen Dank für das Lob! Es freut mich wirklich sehr dass Dir „Der Herr der Tiefe“ so gut gefallen hat. Wahrscheinlich ist dann auch „Die Insel des Grauens“ etwas für Dirch.
    @Sven: Bei mir sind heute die Bücher aus meiner Bestellung angekommen, eigentlich solltest Du dein Exemplar auch noch heute kriegen. Ansonsten natürlich noch gute Besserung!
    @Klaus: Keine Angst, habe da nichts falsch verstanden. Du hast recht, es ist ein Megaladapis. Die Eckzähne sind in der Tat ziemlich beeindruckend, und lassen an sich leicht an ein Raubtier denken. Aber das ist bei vielen rein oder zumindest größtenteils herbivoren modernen Lemuren auch so, und auch bei vielen Affen. Freut mich auch sehr, dass Dir mein Blog gefällt, auch wenn ich in den letzten Monaten ja nicht mehr allzu viel geschrieben habe.
    @Merlin: Wenn Du bei BOD die Variante „Fun“ bestellst, hat das Buch keine ISBN und ist nur direkt bei BOD lieferbar. Bei Der „Classic“-Variante hat das Buch aber eine eigenen ISBN und wird auch in allen deutschsprachigen Onlinebuchhandelsregistern geführt. Das Buch wäre ja auch nicht schon bei Amazon bestellbar, wenn BOD diese Option nicht zulassen würde.

  8. Merlin sagt:

    Ja, das meinte ich. BOD Classic ist nicht bei Amazon.com beziehbar und auch nicht bei Amazon auf Lager. BOD liefert nur an Libri und nur Amazon.de bestellt dort nach einer Bestellung. Das kenne ich aus eigener Erfahrung, auch wenn ich selbst nur einen Gedichtband veröffentlich habe.

  9. Markus Bühler sagt:

    „Der Herr der Tiefe“ wurde ursprünglich aber auch über BOD veröffentlicht, genauso wie der Fährtenleser, da gab es meines Wissens nach nie Probleme mit der Bestellung.

  10. Sven sagt:

    Habe es bekommen und schon überflogen, ausführliches später dann 🙂

  11. Gefällt mir, deshalb habe ich es mal bei mir verlinkt.
    Werbung kann ja nie schaden.

  12. Markus Bühler sagt:

    Vielen Dank für Werbung, und freut mich dass es Dir gefällt!

  13. Helgas galaktische Funkbude sagt:
  14. Markus Bühler sagt:

    Der Dodo sieht wirklich gut aus, eigentlich müßte sich da auch gerade ein Riesenlemur ziemlich gut realisieren lassen. Auch die großen Sachen wie grade das Mammut sehen wirklich toll aus. Da bekommt man grade Lust darauf mal selbst ein Stofftier zu basteln, so schwer ist das nämlich gar nicht mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.