Mein erstes Nautiloiden-Modell

Es gibt ja alle möglichen Figuren von ausgestorbenen Tieren zu kaufen, aber wenn man sie sich mal genau ansieht, dann fällt einem ziemlich schnell auf, dass es zwar eine riesige Anzahl von Tyrannosauriern, Triceratopsen, Sauropoden und auch mal Tiere wie Mammuts gibt, aber von einer ganzen Anzahl interessanter Arten (wobei das natürlich Ansichtssache ist…) gibt es kaum oder gar keine Modelle. Bei Cephalopoden etwa. Zwar findet man ohne Probleme Oktopusse aus Gummie oder Plastik, was aber andere Vertreter der Kopffüßer darstellen soll, kann man beinahe an einer Hand abzählen. Auch von ausgestorbenen Belemniten, Ammoniten und anderen Nautiloiden gibt es weltweit nur eine Handvoll Modelle. Da ich vor einiger Zeit begann, mich auch für diese Tiere zu interessieren, war es naheliegend, einfach mal nach dem Motto „Selbst ist der Mann“ ein paar Figuren zu modellieren. Also habe ich etwas Fimo genommen, und mir ein paar Nautiloiden modelliert. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich sie ziemlich hässlich finde, und wenn ich die aktuellen Erkenntnisse und Kontroversen über die Lebenddarstellung von Nautiloiden ansehe, dann halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass es wirklich einmal so aussehende Cephalopoden gegeben hat. Das kommt eben wenn man anfängt zu arbeiten, ohne sich darauf vorzubereiten. In jedes der Modelle habe ich nur etwa eine halbe Stunde Modellierarbeit gesteckt, und das sieht man leider auch. Jedenfalls sind diese Modelle jetzt da, und da gestern wieder mal einer der Freitage gewesen ist, an denen überhaupt nichts los ist, habe ich mir eines dieser Modelle gepackt, und angemalt. Ich muss im Voraus sagen, dass sie nicht nur hässlich modelliert, sondern auch hässlich angemalt sind, was u.a. daran liegt, dass sich mit Wasserfarben auf Fimo nicht wirklich gut malen läßt. Bei diesem ersten Modell das ich gemacht habe, habe ich mich stark an dem „giant orthocone“, also einem riesigen Nautiloiden mit langgestreckten Gehäuse aus der BBC-Doku „Monster der Tiefe“ orientiert, und letztendlich auch was die Bemalung angeht. Sowohl Form als auch Farbe zeigen sehr viele Ähnlichkeiten zu dem rezenten Nautilus oder Perlboot. Nach dem Bemalen mit Wasserfarben habe ich das ganze noch lackiert, und um es etwas stimmiger zu machen, noch ein paar Aufnahme vor einem passenden Hintergrund (welcher aus einem sehr empfehlenswerten Urzeit-Buch namens „Das Leben im Meer“ stammt) photographiert:

Nautiloid Diorama

Noch mal sozusagen als Photomontage mit einer Schnecke in den Fangarmen:

Nautiloid mit Schnecke

Noch ein bißchen zur Entstehungsgeschichte des Modells. Als erstes habe ich das Gehäuse modelliert, wobei ich ein gebogenes und in sich verdrehtes Stück Draht vorne eingefügt habe. So hatte man nach dem Härten ein fest Stück in den Hand, von dem aus man weitermodellieren konnte, ohne Gefahr zu laufen, dass man wieder irgend etwas kaputt mach. Dann habe ich den ebenfalls vorher gehärteten Schnabel eingesetzt, und das ganze noch mal in den Ofen geschoben.

Hier sieht man noch mal das Modell wie es ursprünglich ausgesehen hat, und daneben die beiden anderen. Ich frage mich heute noch warum ich die Augen so wulstig modelliert habe. 

Nautiloiden unangemalt

Hier noch mal eine Seitenansicht vor dem Lackieren:

Nautiloid unlackiert

Und noch das fertig bemalte und lackierte Modell auf einer kleinen Basis mit Schwämmen und Korallen, deren Modellation ein Vielfaches der Zeit des Nautiloiden benötigt hat:

Nautiloid auf Basis 1

Und noch mal schräg von oben:

Nautiloid auf Basis 2

Inzwischen habe ich ein deutlich besseres und weitaus aufwändigeres Modell gemacht, bei dem ich mich möglichst detailgetreu (auch wenn die Vorlage wahrscheinlich auch nicht authentisch ist, aber eben gut aussieht) an dem Riesennautiloiden der BBC orientiert habe. Allerdings wird diese unangemalt bleiben, bis ich die Möglichkeit habe, Airbrush dafür zu benutzen, denn mit den bisher benutzten Farben würde ich ihn nur verhuntzen.

Dieser Beitrag wurde unter Cephalopoden, Paläontologie, Skulpturen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Mein erstes Nautiloiden-Modell

  1. Hallo Cronos,

    bin immer wieder fasziniert, welches Geschick Du an den Tag legst, bei der Gestaltung solcher hervorragender Modelle! Mein Kompliment. Ich weiss, dass Du kaum Zeit hast, solche Modelle in etwas grösserer Anzahl herzustellen. Kann man aber eventuell trotzdem bei Dir das eine oder andere Modell für die eigene Sammlung erwerben?

    Viele Grüße aus Berlin,

    Hans-Jörg

  2. Cronos sagt:

    Hallo Hans-Jörg! Schön dass dir das Modell gefällt. Verkaufen würde ich es aber nicht, dafür ist es mir schlicht und einfach nicht gut genug. Abert theoretisch ließe sich so ein Nautiloid (unangemalt) auch mal als Einzelstück anfertigen, und könnte dabei problemlos in einem zeitlichen Rahmen bleiben, der nicht teuer ist. Bei vielen anderen Modellen sieht es da leider anders aus. Für meinen großen „Klasse1“-Nautiloiden habe ich etwa sieben Stunden zum Modellieren gebraucht, und selbst kleine Modelle wie ein Tatzelwurm oder eine Tsuchinoko benötigen ähnlich viel Zeit, wenn komplexe Oberflächensturkturen wie anatomisch korrekte Schuppenmuster aufmodelliert werden müssen. Ich möchte jetzt aber endlich mal (oft genug habe ich es mir ja vorgenommen und es dann doch nicht auf die Reihe gekriegt) mit Silikonkautschukformen experimentieren, um solche Modelle in Zinn zu gießen. Dann wäre es auch kein Problem mehr, Figuren an denen etwas mehr Interesse besteht, zu vervielfältigen. Leider ist dieser Silikonkautschuk ziemlich teuer, und es lohnt sich daher nur dann eine Figur zu vervielfältigen, wenn das Geld für die Formen wieder reinkommt.

  3. Hallo Chronos,

    das hört sich ja gut an! Vielleicht kann der eine oder andere Interessent an einer schönen Kopie Dich unterstützen. Was meinst Du dazu? Ich würde mich zum Beispiel an den Kosten für eine bestimmte Menge Silikonkautschuk gern beteiligen, damit Du etwas experimentieren kannst.

    Nochmals viele Grüße aus Berlin und weiter so!

    Hans-Jörg

  4. Cronos sagt:

    Hallo Hans-Jörg!

    Das mit den Kosten für den Silikonkautschuk ist an sich weniger das Problem, sondern eher dass man genug Modelle an den Mann, bzw die Frau kriegt. Ich habe ja ehrlich gesagt durchaus auch ein gewisses Interesse daran Modelle herzustellen, an die man sonst nirgends bekommt, und an denen Leute die sich dafür interessieren auch Gefallen finden können. Ich denke mal von so etwas speziellen wie Aulophyseter rionegrensis würden wohl kaum genug Modelle Absatz finden, um die Materialkosten zu decken, bei einem Tatzelwurm oder einem schönen Nautiloiden sähe die Sache aber sicher etwas anders aus.

    mfg

    Cronos

  5. Hallo Chronos,

    vielleicht sollten wir da mal eine Umfrage starten und die Nachfrage feststellen?
    Was meinst Du? Diese Umfrage könnten wir dann ja u.a.auch im nächsten DKR veröffentlichen…

    Gruß
    Hans-Jörg

  6. Cronos sagt:

    Das wäre natürlich eine Idee.

  7. Alles klar!
    Dann melde ich mich demnächst per Mail mit ein paar Ideen dafür.

    Gruß
    Hans-Jörg

  8. Allosaurus sagt:

    Hallo Cronos!

    Wenn du die wirklich verkaufst, wo sind die erhältlich?
    Ich muss ein Modelll von dir haben , die sind so super!!!

  9. Cronos sagt:

    Hallo Allosaurus. Ich habe vor zwei Tagen den bestellten Silikonkautschuk erhalten, und werde mich demnächst daran machen, mit ihm etwas zu experimentieren. Als erstes wollte ich mal ein kleines Modell einer Tsuchinoko (für alle die es nicht wissen, das ist eine kryptische japanische Schlange), danach wollte ich mich mal an verschiedenen anderen versuchen. Wie bereits geschrieben sind mir die hier gezeigten Nautiloiden-Modelle zu schlecht, als dass ich Abgüsse von ihnen machen würde, darum wollte ich jetzt neue modellieren, die besser aussehen, und dennoch abgießbar sind. Bei meinem großen MK2 Nautiloiden (sieht man im Hintergrund des Bloghead)dürfte dass etwas kompliziert werden, außerdem bräuchte er wegen seiner Größe ziemlich viel Abgussmaterial und auch Gußmaterial. Darum wollte ich erst mal kleine Modelle machen. Dabei müßte ich natürlich schauen, dass es auch Modelle sind, bei denen genug Interesse bestände, dass es sich auch lohnt sie abzugießen. Ich denke mal gerade Kryptiden oder auch Tiere von denen es sonst keine Modelle zu kaufen gibt, wären da eine gute Wahl. Was den Erwerb angeht, so könnte ich entweder einen entsprechenden Beitrag einrichten, wo sich jeder melden kann der Interesse hat (die E-mail wird ja mit angegeben), oder ich richte mir einen Ebay-Account ein, dann ginge das ganze etwas abgesicherter über die Bühne.

  10. Hallo Cronos,

    solltest du verschiedene Modelle als Abguss zum Verkauf anbieten, werde ich dies gerne in einer Ausgabe des Fährtenlesers und auf dem Vereinsportal entsprechend mit einem Beitrag würdigen.

    An einem Tatzelwurm für meine Sammlung hätte ich z.B. auch interesse. 😉

  11. Cronos sagt:

    Morgen werde mir noch Knet kaufen, um die Formen möglichst sauber herzustellen, und dann hoffentlich demnächst ein paar Modelle abgießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.