Einige interessante Missbildungen

Die Embryonalentwicklung ist eine ziemlich faszinierende und auch ziemlich komplizierte Sache. Aus einer einzigen befruchteten Eizelle bilden sich mehr und mehr Zellen, die sich immer weiter und weiter differenzieren, bis sie ganze Organe und Körperteile bilden, so dass letztendlich ein hochkomplexes Lebewesen aus einer Unzahl einzelner Zellen entstanden ist. Leider funktioniert das aber nicht immer so, wie es eigentlich sollte, denn während dieser Entwicklung ist der Organismus höchst anfällig für Störungen, und schon kleine Fehler in einem frühen Stadium können unter Umständen dramatische Auswirkungen haben. Besonders extreme Missbildungen können entstehen, wenn sich eineiige Zwillinge entwickeln, ohne dass sie sich komplett trennen. Dann können teilweise wahrhaft groteske Doppelbildungen enstehen. Ein paar solcher Fälle wollte ich heute vorstellen. Es handelt sich dabei um junge Ziegen mit verschiedenen ausgeprägten Doppelbildungen, die in einem kleinen Museum auf der Kanareninsel La Palma ausgestellt sind:

CIMG0140

Man muss sich aber vor Augen halten, dass es sich hierbei üblicherweise nicht um Mutationen handelt, auch wenn dies immer wieder fälschlich behauptet wird. Solche Missbildungen entstehen in der Regel durch äußere Reize welche zu einer Fehlleitung während der Embryonalentwicklung führt. Die DNA ist aber davon nicht betroffen, weshalb derartige Missbildungen auch nicht erblich sind. In sehr seltenen Fällen können auch einmal echte Mutationen für vergleichbare Ausbildungen sorgen, die dann auch tatsächlich erblich weiter gegeben werden können, etwa die gespaltene Wirbelsäule mit der doppelten Schwanzflosse die man bei einigen Zuchtformen des Goldfisches findet.

CIMG0142

 

CIMG0141

Manchmal passiert es auch, dass ein Zwilling während der Embryonalentwicklung den anderen ganz oder teilweise resorbiert, was dann zuweilen zu ganz besonders bizarren Monstrositäten führt. Auch sind bei weitem nicht alle Fälle von teratologischen Zwillingsbildungen spiegelbildlich angeordnet, sondern teilweise auch spiegelverkehrt oder völlig ohne gegenseitige Orientierung.

CIMG0143

Dieser Beitrag wurde unter Säugetiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.