Der Riesenpanzerfisch Dunkleosteus

Er war einer der größten Fische die es jemals gegeben hat, und zu seiner Zeit das größte Lebewesen auf der ganzen Welt. Die Rede ist von Dunkleosteus terrelli, einem der größten bekannten Knochenfische aller Zeiten. Diese bizarren Raubfische besaßen einen riesigen gepanzerten Kopf, und ständig nachwachsende scharfkantige Knochenplatten in ihren Kiefern, welche wie eine gewaltige Brechschere wirkten, und sicherlich hervorragend dazu geeignet war, Beutetiere wie etwa andere Panzerfische in Stücke zu beißen. Wie groß diese Tiere genau gewesen sind, läßt sich schwer sagen, da man eigentlich nur ihre fossilierten Schädelpanzer kennt, wie etwa dieses wunderschöne Exemplar aus dem Naturhistorischen Museum in Wien:

Dunkleosteus-Schädel Seitenansicht

Ältere Darstellungen zeigen Dunkleosteus in der Regel mit einem relativ langgestreckten Körper und spitz auslaufendem protozerken Schwanz, anhand von Vergleichen mit bessererhaltenen verwandten Formen ist es aber wohl wahrscheinlcher, dass sie insgesamt etwas kürzer waren, und die Schwanzspitze nach oben geschwungen, und wie bei Haien eine heterozerke Schwanzflosse besaß. Dennoch dürften diese Riesen mindestens Längen von 6m erreicht haben, also etwa so viel wie ein sehr großer Weißer Hai. Eine weitere Parallele zu vielen Haien ist die verblüffende Feststellung, dass sich Dunkleosteus wahrscheinlich durch innere Befruchtung fortpflanzte. Zwar kennt man von Dunkleosteus selbst keine postkranialen Überreste, doch die Fossilien des verwandten   Rhamphodopsis zeigen dass die Männchen wie Haie oder Rochen über sogenannte Klasper verfügten, also paarige Organe welche zur inneren Befruchtung benutzt werden, während die Weibchen breite basale Beckenplatten aufwiesen. Da man Knochenplatten dieser Art kennt, welche unverheilte Verletzungen aufweisen, kann man davon ausgehen, dass diese Tiere eine recht stark ausgeprägte innerartliche Aggressivität zeigten, und vielleicht sogar kannibalistisch waren.

Hier noch eine Frontalansicht:  Dunkleosteus-Schädel Frontalansicht

Und noch eine selten gezeigte Innenansicht des Schädels:

Dunkleosteus-Schädel Innenansicht

Dieser Beitrag wurde unter Fische, Paläontologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Der Riesenpanzerfisch Dunkleosteus

  1. Sven sagt:

    Sehr interessant und sehr gut geschrieben bis auf „zu seiner Zeit das größte Lebewesen auf der ganzen Welt.“ Das ist doch arg subjektiv 😉 Man findet immer mal wieder größere 😉

  2. Cronos sagt:

    Nun, in gewisser Weise hast du recht, und normalerweise schreibe ich bei solchen Sachen auch immer „größter bisher bekannter“ oder so etwas dazu. Allerdings ist es durchaus wahrscheinlich, dass es wirklich keine größeren gab. Hinweise auf noch größere Raubfische fehlen genauso, wie Fossilien großer Planktivoren, wobei man hier natürlich auch nichts mit absoluter Sicherheit sagen kann.

  3. donsanchez sagt:

    Oh mein Gott!
    Dieses Tier ist aber wirklich faszinierend. Dabei muss ich aber sagen, dass ich bei dem Anblick der Rekonstruktion sofort an die Wassermonster aus Half Life 1 denken musste! So holen sich die Leute also Ideen 🙂

  4. Cronos sagt:

    Ja, ich kann mir auch gut vorstellen dass die Designer damals einen Dunkleosteus im Kopf hatten, allerdings damals wenn ich mich recht erinnere noch nicht mehr der heterozerken Schwanzflosse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.