Der Palmendieb – der größte Landarthropode der Welt

 Wenn man die heutigen Insekten, Spinnen und anderen Gliederfüßer ansieht, dann fällt vor allem eines auf: Alle sind relativ klein. Selbst die allergrößten Arten, die unter ihren Verwandten wahre Giganten darstellen, sind immer noch mehr oder weniger Kleinvieh. Die größten Käfer, Stab-und Gespensterheurschrecken, Vogelspinnen, Riesentausendfüßer oder Skolopender mögen zwar für uns teilweise erschreckend groß sein, aber es gibt einen landbewohnenden Arthropoden der diese alle bei weitem in den Schatten stellt.

Die Rede ist vom Palmendieb (Birgus latro), einem riesigen Landeinsiedlerkrebs. Im Gegensatz zu den meisten ihrer kleineren Verwanten verstecken sie ihren Hinterleib nicht in Schneckengehäusen, sondern tragen ihn unter dem Vorderleib gekrümmt. Nur die Jungtiere benutzen noch Schneckenhäuser. Erwachsene Palmendiebe können enorme Größen erreichen, mit Gewichten von 4 Kilogramm, einer Körperlänge von 40cm und einer Beinspannweite bis zu einem Meter. Das wäre bereits für eine ganz normale Krabbe ziemlich viel,  aber für einen Landeinsiedlerkrebs ist es gigantisch. Selbst die anderen Landkrabben, die teilweise recht beachtliche Größen erreichen können, sehen winzig aus neben diesen Tieren. Es ist schon etwas befremdlich ein derartig großes Tier mit einem Exoskelett an Land herum laufen zu sehen. Wer diese Tiere noch nie im Museum oder im Fernsehen (oder gar lebend) gesehen hat, kann sich mit diesem Präparat aus dem Naturhistorischen Museum in Wien eine Vorstellung von ihrem Aussehen machen:

 Palmendieb (Birgus latro)

Um mir eine langatmige Beschreibung dieser Tiere zu sparen, verweise ich an dieser Stelle auf den ausgesprochen guten Wikipediaartikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Palmendieb

Hier sieht man noch ein anderes Photo eines Palmendiebes, das ich im Stuttgarter Rosensteinmuseum gemacht habe:

Palmendieb

Die Kokonuss täuscht übrigens über das Nahrungsspektrum dieser Tiere hinweg. Pflanzliche Nahrung ist nur ein Bestandteil ihres Speiseplans, denn sie fressen auch Aas und lebende Tiere. Vor kurzem sah ich in einer hochinteressanten Dokumentation über die Krabbenwanderung auf der Weihnachtsinsel, wie ein Palmendieb aus einem Versteck heraus eine Weihnachtsinsel-Krabbe (Gecarcoidea natalis) mit den Scheren packte, und in Stücke schnitt.  

Dieser Beitrag wurde unter Arthropoden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.