Buchrezession: Haie im Mittelmeer: Alle 49 Arten



Bücher über Haie gibt es ja zugegebenerweise viele, und glücklicherweise sind viele davon auch recht gut. Ein ganz besonders empfehlenswertes Werk ist allerdings „Haie im Mittelmeer: Alle 49 Arten“ von Alessandro DeMaddalena und Harald Bänsch. Die der Titel schon klar zeigt, handelt es sich um ein recht spezifisches Buch über Haie, da eben nur jene Arten abgehandelt werden, welche auch im Mittelmeer vorkommen. Was sich auf den ersten Blick vielleicht etwas langweilig anhört, da dies ja bedeutet dass man über viele Spezies in diesem Buch überhaupt nichts finden wird, stellt sich aber in diesem Fall als große Stärke heraus. Denn in diesem wunderbaren Fachbuch findet man eben auch viele Arten, über die man in anderen Haibüchern bestenfalls in Fußnoten oder Listen stolpert. So findet man nicht nur die altbekannten Arten wie den Riesenhai, den Tigerhai oder den Blauhai, sondern auch so obskur benannte und unbekannte Arten wie den Milchhai, den Düsteren Hai oder den Seestraßenhai.
Zudem finden sich eine große Zahl schöner Photos (allerdings nicht zu jeder einzelnen Art, einige wenige wurden nur gezeichnet), sowie unzählige anschauliche Schwarzweißzeichnungen, welche anatomische Details oder bestimmte Verhaltensweisen hervorheben.
Neben den einzelnen Artenportraits befindet sich auch eine recht ausführliche Einführung über die allgemeine Biologie der Haie, sowie ihrer Erforschung, natürlich vor allem auf die Arten des Mittelmeeres bezogen. Wer sich für Haie interessiert, dem sei dieses Buch absolut empfohlen, zumal es den großen Vorteil hat, auch in deutscher Sprache geschrieben zu sein.

Dieser Beitrag wurde unter Buchrezensionen, Fische, Haie und andere Knorpelfische veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Buchrezession: Haie im Mittelmeer: Alle 49 Arten

  1. Gernot sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für die schöne Website, die bei mir viele populäre Irrtümer aufgeklärt hat. Ich erlaube mir deshalb, darauf hinzuweisen, daß man das Bücherrezensieren Rezension nennt. Rezession gibt es in der Wirtschaft (von recedere, zurückgehen).
    Sorry
    g

  2. Cronos sagt:

    Vielen Dank für die Korrektur Gernot. Tja, das passiert leider eben manchmal wenn man in der Eile schreibt, und irgendwann achtet man nicht mehr drauf und übernimmt es immer wieder. Mir ist auch aufgefallan dass ich (und das ist mir jetzt wirklich peinlich) lange Athropoden statt Arthropoden geschrieben habe, bis ich endlich gemerkt habe, dass da was nicht stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.